Wo es nicht gelingt, Strategie- & Innovationsarbeit offen zu gestalten – also internes und insbesondere externes Wissen strukturiert einzubinden –, dort fehlt die Basis für Neues, vor allem für neues Großes!

Es geht darum Punkte zu verbinden, die vorher nicht verbunden waren. Es geht um Perspektiven, die man selbst nicht hätte einnehmen können.

Die „Befruchtung“ gelingt dann, wenn man Grenzen überwindet – die Grenzen seiner Disziplin, die seines Unternehmens, die seiner Branche…


Das kanadisches Goldunternehmen steht 1998 vor dem Aus. Die Fördermengen sind gering, die Mine unrentabel. In dieser Zeit hat CEO McEwen eine unkonventionelle Idee: „Was, wenn wir all unser geologisches Wissen im Internet publizieren und die Welt fragen, wo wir auf Basis dieser Daten Gold finden?“.

McEwen wurde belächelt, manche erklärten ihn für verrückt. Das geologische Wissen ist das wichtigste Asset eines Goldunternehmens. Wie kann man so sorglos damit umgehen?

Es kamen Vorschläge aus der ganzen Welt: von Geologen, Studenten, Beratern, Mathematikern. Das Überraschendste war der Sieger: Weder Geologe, Ingenieur, noch ein auf Bergbau spezialisierter Wissenschaftler. Er hieß Nick Archibald, CEO von Fractal-Graphics Ltd. in Australien. Er war nie in einer Goldmine und nie in Kanada. Er hatte aber Spezialwissen aus einem anderen Bereich: Sein Unternehmen war spezialisiert auf die Produktion von 3D Computermodellen und stellte die Daten dreidimensional dar. Diese Übung war im wahrsten Sinne des Wortes Gold Wert – ziemlich viel sogar.